Skip to main content

Fäkalienhebeanlage

Natürlich ist es ein Thema, über das ungern gesprochen wird. Die Entsorgung von Fäkalien. Nicht umsonst ist eine geläufige Bezeichnung für das WC: „das stille Örtchen“. Allerdings war ein anderer Name bis noch vor gar nicht so langer Zeit genauso geläufig: „der Donnerbalken“. Ein Begriff, der sich vornehmlich auf Toiletten bezog, die lediglich als Holzbalken über einer Grube vorkamen. Übrigens etwas, was noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts durchaus üblich war. Toiletten mit Wasserspülung und Anschluss an die Kanalisation sind in Europa und den USA Installationen der Neuzeit, also erst seit etwa 100 Jahren gebräuchlich. Eine Fäkalienhebeanlage ist eine Technik noch viel jüngeren Datums.








ToiletteIm Grunde sind Toiletten, und damit die Entsorgung von Urin und Fäkalien, heute Systeme, die auf einer funktionierenden Wasserversorgung und einer Kanalisation aufbauen, die die menschlichen Hinterlassenschaften mittels Gefälle zu den Klärwerken transportieren. Das funktioniert einwandfrei, wenn das notwendige Gefälle immer und überall vorhanden ist. Wenn nicht, kommt es zu einem wirklich unangenehmen Stau. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn sich das stille Örtchen unterhalb der Kanalisation befindet. Das Gefälle also nicht wirksam werden kann, da die Fäkalien zuerst einmal hinauf müssen, um in die Abwärtsfahrt des Kanalsystems zu gelangen.

Üblicherweise wird dieses Problem dadurch gelöst, dass in einem Gebäude das WC oberhalb des Kanalanschlusses montiert wird. Das ist aber nicht immer möglich.

 

Wohnraumerweiterung mit einer Fäkalienhebeanlage

Heute sind Grundstücke und deren Bebauung eine teure Angelegenheit und viele Hausbesitzer möchten ihre Wohn- oder Gewerbefläche bestmöglich ausnutzen. Dazu gehört etwa der Dachboden, der wie der Keller in den Baubeständen schon immer eher stiefmütterlich behandelt wurde. Mit neuen Bauvorschriften jedoch, die vor allem auf die Energieeinsparung ausgerichtet sind, müssen auch Keller und Dachboden eine höhere Ausbaustufe erfahren. Die dadurch entstehenden Mehrkosten können beispielsweise mit der Nutzung dieser Bereiche als Wohnfläche wieder hereingeholt werden. Immerhin machen in einem normalen Einfamilienhaus mit Giebeldach und Unterkellerung diese beiden Bereiche etwa 40 bis 50 % der nutzbaren Fläche aus. Wenn nun noch bedacht wird, das der Löwenanteil aller Wohngebäude in Deutschland in der Zeit von etwa 1950 bis 1980 (die Zeit des Wirtschaftswunders) überwiegend als Schrägdachhäuser mit Keller errichtet wurden, zeigt sich das Potenzial. Dabei sind der größte Teil dieser Bestandshäuser noch nicht vollständig renoviert oder nach modernster Technik umgebaut.

 

Natürlich bringen beide Bereiche, Dachboden und Keller, ihre Besonderheiten mit. Der Dachboden schränkt beispielsweise die Möglichkeiten durch die Neigung der Dachflächen ein, wozu inzwischen jedoch vielfältige Lösungen bestehen.

Der Keller bereitet dem Bauherren Probleme in Bezug auf die Abwasserentsorgung und speziell bei der Einrichtung einer Toilette. Aber auch hier bestehen schon länger Lösungen in Form von Fäkalienhebeanlagen.

Übrigens finden Fäkalienhebeanlagen unter Umständen auch auf dem ausgebauten Dachboden ihre Anwendung und zwar dann, wenn ein herkömmliches Abwasserrohr in seiner Dimensionierung einfach zu groß ist, um es bis zur zentralen Abwasserleitung des Hauses zu verlegen. Die Druckleitung der Fäkalienhebeanlage besitzt einen wesentlich kleineren Durchmesser und lässt sich gerade im Zuge von Renovierungsarbeiten besser unterbringen und genügt gleichzeitig den gesetzlichen Vorgaben.




Die Normen für Abwässer und Fäkalienhebeanlagen

Bezüglich ihrer Ausgestaltung werden Fäkalienhebeanlagen in zwei Bauformen unterteilt, wobei zusätzlich baurechtliche Punkte zu beachten sind. Für die Einrichtung der Systeme, Rohrleitungen und Anschlüsse einer Entwässerungsanlage in und an einem Haus bestehen Vorschriften, die sich im Detail in folgenden Normen finden:

  • DIN EN 12056
  • DIN EN 752
  • DIN 1986
  • DIN EN 13564
  • DIN EN 1253-5
  • DIN EN 12050

Für eine Fäkalienhebeanlage ist vor allem die DIN EN 12050 und ihre Unterteilungen von Relevanz, die DIN EN 12050-1 und die DIN EN 12050-3.

 

Mit der DIN EN 12050-3 werden die Vorgaben für Fäkalienhebeanlagen zur begrenzten Verwendung beschrieben. Tatsächlich soll und darf eine derartige Fäkalienhebeanlage nur eingeschränkt verwendet werden. In der Umsetzung bedeutet dies, das diese Form der Fäkalienhebeanlage für ein WC beispielsweise nur dann im Keller verbaut werden darf, wenn den Bewohnern des Hauses mindestens eine weitere, über der Kanalisation befindliche Toilette zur Verfügung steht. Auf die Praxis bezogen stellt die Fäkalienhebeanlage nach der Norm DIN EN 12050-3 die am häufigsten eingesetzte Anlage dieser Art dar. Sie eignet sich hervorragend zur Einrichtung von Toiletten und Badezimmern im Zuge des Kellerausbaus zu Wohnraum.

Je nach Bauweise kann mit einer Fäkalienhebeanlage natürlich auch das Schmutzwasser anderer im Keller befindlichen Verbrauchsstellen nach oben transportiert werden. So sind viele der angebotenen Hebeanlagen dafür ausgelegt, neben den Fäkalien des WC das Wasser aus dem Handwaschbecken oder einem Bidet aufzunehmen und gleichfalls nach oben zu pumpen.

Hierbei bestehen aber wieder baurechtliche Grenzen. Mehr als das WC, eine Dusche, ein Handwaschbecken und ein Bidet dürfen an diese Fäkalienhebeanlage nicht angeschlossen werden. Alle vier genannten Verbrauchsstellen müssen sich zudem im selben Raum befinden und die Fäkalienhebeanlage darf nicht in einem Schacht oder Sumpf im Boden eingebaut werden. Sie ist nur für die Überflurmontage vorgesehen. Dies schließt jedoch den Einbau hinter einer Montagewand oder Vorwand nicht aus. Damit ist die Fäkalienhebeanlage nach DIN EN 12050-3 auf den Einsatz in privaten Häusern zugeschnitten.

 

Wer jedoch weitere Abwasserproduzenten wie eine Waschmaschine, eine Badewanne oder eine Küchenspüle im Keller betreiben möchte, muss hierzu eine gesonderte Schmutzwasserpumpe einbauen.

Fäkalienhebeanlagen nach DIN EN 12050-1

Unternehmen, die ihre gewerblichen Räume im Keller nutzen wollen, werden aufgrund der größeren Nutzerfrequenz eine Fäkalienhebeanlage der DIN EN 12050-1 einsetzen, wobei sich diese Fäkalienhebeanlage auch für private Hausbesitzer eignet, denn bei ihr Bestehen bezüglich der Anschlussmöglichkeiten keine Einschränkungen. Eine Fäkalienhebeanlage gemäß der DIN EN 12050-1 verfügt über einen Sammelbehälter, der mindestens 20 Liter Abwasser fassen kann und er ist als explosionsgeschützter Behälter konzipiert. Im Sammelbehälter selbst befinden sich keine elektrischen Anschlüsse und ebenso muss eine Funkenbildung ausgeschlossen sein. Diese Vorgabe ist der möglichen Bildung von Faulgasen (etwa Methan) im Behälter geschuldet. Wie hier zu ersehen ist, vergrößert sich mit der Nutzung einer Fäkalienhebeanlage nach 12050-1 der Installationsaufwand, dafür erlaubt diese Fäkalienhebeanlage den Transport aller im Kellerbereich anfallenden Abwässer, ob nun vom WC, der Badewanne oder der Waschmaschine.

 

Neben dem erhöhten Installationsaufwand benötigt eine Fäkalienhebeanlage zur unbegrenzten Verwendung auch mehr Platz, das vorhandene Raumangebot schränkt sich folglich ein. Die Lösung wäre einmal der Unterflureinbau, also im Kellerboden einen zusätzlichen Schacht einrichten, in dem die Fäkalienhebeanlage installiert wird und zu dem alle Rohrleitungen der angeschlossenen Verbraucher hinlaufen. Das bedeutet eine sehr sorgfältig Planung im Vorfeld zur Installation einer Fäkalienhebeanlage, denn ein nachträglicher, vergessener Anschluss eines Verbrauchers bedeutet meist die Verlegung der Rohrzuleitung im Aufputz, also sichtbar. Soll jedoch der Keller zur Wohnung ausgebaut werden, sind sichtbare Rohre an den Wänden, selbst im Badezimmer, ein optischer Fauxpas, der sich sogar dergestalt auswirken kann, dass mögliche Mieter von ihrer Absicht wieder Abstand nehmen. Schließlich soll die Kellerwohnung den gleichen Komfort bieten wie die Wohnräume in den darüber liegenden Etagen.

 

Die Fäkalienhebeanlage im Außenschacht

Eine andere Lösung zur Installation der Fäkalienhebeanlage bietet sich mit der Nutzung eines Außenschachtes. Dadurch bleibt die im Keller vorhandene Nutzfläche voll und ganz erhalten und der Außenschacht erlaubt Wartungs- sowie Reparaturarbeiten an der Anlage, ohne das der Monteur dazu die Wohnung betreten muss. Ebenso reduziert sich die Geräuschemission der Fäkalienhebeanlage in den Innenräumen auf Null.

Zudem bietet sich der Außenschacht als zentrale Abwassersammelstelle an, etwa bei mehreren Gebäuden, deren Kellerräume umgestaltet werden. Beispielsweise ein ehemaliger Bauernhof, der nun zur Ferienpension ausgebaut wird.

Natürlich ist auch hier die Planung das wichtigste, im Besonderen bezüglich der anfallenden Wassermengen, nach der sich die Größe des Sammelbehälters, die Leistung der Pumpe und die Dimensionierung der Rohre richtet.

Technisch gesehen stellt ein Außenschacht mit einer integrierten Fäkalienhebeanlage ein Kanalisationssystem im kleineren Maßstab dar. Wie in kommunalen oder öffentlichen Kanalisationsanlagen erfolgt der Zulauf zum Sammelbehälter der Fäkalienhebeanlage über Rohrleitungen, die ein Gefälle von etwa 1 cm auf 1m Länge aufweisen. Erst im Schacht wird das Abwasser, sowohl Grau- wie Schwarzwasser, mittels der Pumpe in der Fäkalienhebeanlage auf das Niveau der örtlichen Kanalisation angehoben und eingeleitet.

Abwasser ist nicht einfach Abwasser

Der Außenschacht mit Fäkalienhebeanlage bietet noch eine weitere Lösung, die gerade im Zuge der Energieeinsparung ihre Berechtigung findet. Haushaltsabwässer oder auch gewerbliche Abwässer werden oft mit relativ hohen Temperaturen abgelassen. Aus der Geschirrspülmaschine, der Waschmaschine, der Dusche oder der Badewanne kommen Abwässer, die bis zu 60 Grad Celsius warm sind. Diese sonst verlorene Energie kann mithilfe eines Wärmetauschers noch einmal nutzbar gemacht werden, zum Beispiel als Heizungsunterstützung.

 

DuscheFür Betreiber gewerblicher Anlagen bietet sich der Außenschacht neben der darin installierten Fäkalienhebeanlage außerdem an, eventuell vorgeschriebene Öl- oder Fettabscheider einzubauen. So finden sich alle Geräte, die mit der Vorbehandlung zur Einleitung des Abwassers in die Kanalisation in Verbindung stehen, an einem Ort. Fehler oder Schäden lassen sich wesentlich einfacher lokalisieren, wodurch sich Reparatur- und Ausfallzeiten erheblich reduzieren, genauso wie anfallende Wartungsarbeiten.

 

Die Fäkalienhebeanlage ist sowohl für die private wie die gewerbliche Nutzung eine saubere und günstige Lösung, um aus Abstellkammern im Keller oder auch auf dem Dachboden wirklich nutzbaren Wohnraum zu machen, der jeden Komfort enthält, der heute erwartet wird. Ob es nun die erste eigene Wohnung für den Nachwuchs ist, die im Dachboden inklusive Bad und WC eingerichtet wird oder der Ausbau eines Kellers zu einem Gewerberaum, beispielsweise ein lauschiges Kellerrestaurant in einem rustikalen Weinkeller. Mit der richtigen Fäkalienhebeanlage werden sowohl alle gesetzlichen Anforderungen hierzu erfüllt, als auch optimale Bedingungen geschaffen, um sanitäre Einrichtungen zu betreiben.